Für ein bestmögliches Web-Erlebnis verwenden Sie IE11+, Chrome, Firefox oder Safari.

Delegierte Verwaltung von Office 365

Mit den DPC Funktionen (Delegation and Policy Control) in Quadrotech Nova können Sie die Verwaltung Ihres Office 365-Mandanten rationalisieren und vereinfachen. Administratoren sind damit in der Lage, die Kontrolle über Office 365-Aktionen auf sichere Weise an andere Benutzer im Unternehmen zu delegieren. Jetzt können Ihr Helpdesk, Ihre Administratoren auf Landesebene und andere Administratoren im gesamten Unternehmen den Zugriff auf Office 365 und die zugehörigen Berechtigungen innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs effektiv verwalten.

Delegation and Policy Control
Möglichkeiten zur detaillierteren Delegierung
Das Ermöglichen einer detaillierteren Delegierung als die standardmäßigen Microsoft Administratorrollen ist insbesondere in Großunternehmen, Unternehmen mit mehreren Geschäftseinheiten, einer Universität oder Unternehmen wichtig, die zur breiten Delegierung des Zugriffs im gesamten Unternehmen imstande sein müssen.

Wichtige Vorteile

Dank Delegation and Policy Control können verschiedene Benutzertypen ihre Arbeit produktiver, auf sicherere Weise und ohne erweiterte Administratoranmeldedaten erledigen.

Helpdesk

Supportteams können Benutzerkennwörter festlegen, MFAs zurücksetzen, Benutzer zu Gruppen hinzufügen und den Zugriff auf Postfächer ermöglichen.

Einkauf

Der Einkauf kann Personen in seinem Teil des Unternehmens Lizenzen zuweisen.

Geschäftsbereichsleiter

Geschäftsbereichsleiter können ihre eigenen Teams verwalten und gleichzeitig sicherstellen, dass Namenskonventionen eingehalten werden.

Vorgesetzte

Vorgesetzte können automatische Antworten für Benutzer innerhalb einer bestimmten Geschäftseinheit oder Region einrichten.

Personalwesen

Mitarbeiter im Personalwesen können Daten für Benutzer in AD oder Azure AD korrigieren und Postfach-Aliasse erstellen oder eine Weiterleitung einrichten.

Zugriff für die delegierte Verwaltung von Office 365

Ohne ein Toolset wie Quadrotech Nova DPC ist eine delegierte Verwaltung von Office 365 nur schwer umsetzbar, da es nur beschränkte Möglichkeiten zum Delegieren von Verwaltungsaufgaben gibt. Viele Unternehmen begegnen diesem Problem, indem sie die Anzahl der globalen Administratoren (GAs) steigern, auch wenn dies die Sicherheitsrisiken beträchtlich erhöht.

Quadrotech Nova DPC schafft durch Folgendes Abhilfe:

Definierte Rollen
Anpassbare Organisationseinheiten
Überwachungsprotokolle
Definierte Rollen

Definierte Rollen

Ausgewiesene Administratoren können nur die Benutzer sehen, für die sie zuständig sind, und auch nur für diese Benutzer handeln. Dabei ist alles präzise auf die definierte Verwaltungsrolle abgestimmt. So können Verwaltungsaufgaben dort ausgeführt werden, wo sie am effektivsten sind, und die Produktivität des Unternehmens wird gesteigert.

Microsoft MVP für Büroserver und -services

Eine delegierte Verwaltung ist mit den beschränkten integrierten Funktionen innerhalb von Office 365 schwer umsetzbar. Mit Nova können Sie aber nur die Benutzer sehen und verwalten, für die Sie zuständig sind, und es ist sogar möglich, der Anwendung mehrere Mandanten hinzuzufügen. Unternehmen jeder Größe würden von einem Tool für die delegierte Verwaltung ihrer Office 365-Umgebung profitieren.

Dominik Hoefling Microsoft MVP für Büroserver und -services
Autorisierungsrichtlinien

Autorisierungsrichtlinien

Autorisierungsrichtlinien erlauben es einem delegierten Administrator, eine vordefinierte Aktion für eine bestimmte Gruppe von Benutzern auszuführen. Über die in der Autorisierungsrichtlinie definierten Aktionen lässt sich detailliert einschränken, was der delegierte Administrator sehen oder tun kann.

Die Richtlinie gilt für Objekte wie Office 365 oder lokale Benutzer, ein Team innerhalb von Microsoft Teams oder ein Postfach. Es können über 100 Aktionen ausgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise das Festlegen eines Kennworts, das Erstellen eines Teams Kanals, das Hinzufügen eines Benutzers zu einer AD-Gruppe oder das Einrichten einer Abwesenheitsnotiz.

Lizenzierungsrichtlinien

Lizenzierungsrichtlinien

Lizenzrichtlinien ermöglichen das Delegieren der Funktion für die Zuteilung von Office 365-Lizenzen. Einem Lizenzadministrator kann nach der Delegierung beispielsweise ein bestimmtes Kontingent an E3 und E5 Lizenzen zur Verfügung gestellt werden.

Die E3 Lizenzen können auf ausschließlich Exchange, OneDrive, SharePoint und Teams beschränkt sein. Die E5 Lizenzen könnten unbeschränkt sein. Wenn eine Lizenz angefordert wird, weist der delegierte Lizenzadministrator die entsprechende Lizenz zu und diese Lizenz wird dann vom Kontingent abgezogen.

Konfigurationsrichtlinien

Konfigurationsrichtlinien

Mit Konfigurationsrichtlinien werden Regeln für Benutzer in einer virtuellen Organisationseinheit angewendet. Dadurch kann beispielsweise sichergestellt werden, dass für alle Benutzer die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) aktiviert ist, ein bestimmter Microsoft Verwendungsstandort eingerichtet ist oder ein spezifischer Lizenztyp zugewiesen wird. So wird dafür gesorgt, dass die Konfiguration von Benutzern, Gruppen und anderen AD-Objekten korrekt ist und dem entspricht, was für diese Benutzergruppe als angemessen befunden wurde.

Mit Konfigurationsrichtlinien wird durch Standardisierung von Objekten überall im Geltungsbereich der Richtlinien sichergestellt, dass Standardkonfigurationen für bestimmte Gruppen oder Abteilungen angewendet werden. Wenn Sie beispielsweise über eine virtuelle Organisationseinheit für die Vertriebsabteilung verfügen, wird für alle Benutzer in diesem Container „Vertrieb“ als Wert für das Attribut „Abteilung“ eingestellt. Sobald Benutzer in diesen Container verschoben werden, wird für Compliance mit der Konfigurationsrichtlinie für den Vertrieb gesorgt.

Jetzt starten

Nehmen Sie Kontakt auf und erfahren Sie mehr über das führende Tool für die delegierte Verwaltung von Office 365.